Hundehütte kaufen

Vierbeiner sicher im Auto transportieren

Hundetransportbox

 

Wenn du deinen Freund auf vier Pfoten transportieren möchtest, dann musst du unbedingt auf ein paar wichtige Punkte achtgeben, damit sowohl du als auch dein Hund sicher am Ziel ankommen. Da Hunde Rudeltiere sind, fühlen sie sich in deiner Gegenwart am wohlsten. Es ist also nichts dagegen einzuwenden, deinen treuen Freund auf einer Reise mitzunehmen, zudem das Auto zu den rücksichtsvollsten Verkehrsmitteln für Hunde gilt.

Laut einer ARBÖ-Umfrage sichern 21 Prozent der Autofahrer ihre Hunde nicht oder nicht ausreichend im Auto. Falls ein Unfall passiert, wird der Hund leicht zu einem „Wurfgeschoss“. So würde ein 30 kg schwerer Hund bei einem Aufprall mit 50 km/h zur fliegenden Tonne – eine Verdreißigfachung des Gewichtes – im Innenraum des Fahrzeugs.

Daher habe ich mir die wichtigsten Punkte angesehen, die beim Transport des Hundes im Auto beachtet werden müssen.

 

Wo einen sicheren Platz für deinen Hund finden?

 

Der wohl wichtigste Punkt bei der Wahl der richtigen Transportart ist, dass der Hund nicht zum Geschoss wird. Der zweite Punkt, dass sich der Hund im „Freiflug“ nicht selber verletzen kann. Folgende Möglichkeiten kommen zur Sicherung in Frage:

  • Die passende stabile Hundetransportbox
  • Die Kofferraumabtrennung
  • Der Gurt

Die Wahl des Gurtes ist eher für kleine Hunde bzw. leichte Hunde geeignet, da die Kräfte auf nur wenige Punkte beim Hund lasten. Gurtschlösser sind meistens nach einem Unfall direkt auszutauschen und halten allgemein nicht viel aus.

Hundehütte kaufen

Die Hundetranportbox

 

Mit einer Hundetransportbox kann dich dein Vierbeiner nicht stören oder allgemein ablenken. Im Falle eines Unfalls würde er mögliche Rettungsarbeiten nicht behindern, in dem er dich wohlmöglich beschützen will. Damit dein Vierbeiner während der Fahrt nicht nervös ist, sollte er zunächst an die Hundetransportbox gewöhnt werden. Je nach Hund kann dies schneller oder länger dauern, falls er nicht generell ein Langzeitproblem mit Transportboxen hat.

Der Nachteil einer Hundebox besteht darin, dass viel Platz im Innenraum/Kofferraum weggenommen wird. Ein weiterer Negativpunkt ist, dass im Falle eines Unfalls die Möglichkeit besteht, dass sich die Hundetransportbox verzieht und dein Hund schwerer rausgeholt werden kann.

Hier kannst du ganz einfach bei Amazon.de nach einer passenden Hundetransportbox schauen.

Hundehütte kaufen

Tipps für die richtige Hundetransportbox

 

  • Eine Hundetransportbox sollte nur so viel Raum bieten, damit der Hund bequem in ihr liegen, sitzen und sich drehen kann. Dadurch wird das Verletzungsrisiko verringert, falls es zu einem Unfall kommen sollte. Außerdem wird so gewährleistet, dass er nicht unnötig umherläuft, was allgemein zu mehr Ruhe verhilft.
  • Wenn die Hundebox so beschaffen ist, dass er keinen direkten Sichtkontakt nach außen hat, dann verhilft ihm das zusätzlich zur Ruhe.
  • Die Box sollte so konstruiert sein, dass ein ausreichender Luftaustausch gewährleistet ist, aber keine Zugluft entstehen kann, wie es z.B. durch Klimaanlagen verursacht wird.
  • Sollte man ein Kombi-Fahrzeug oder einen Van fahren, dann ist es angeraten eine Not- oder Fluchttür auf der Rückseite der Hundetransportbox zu haben. Das ist im Falle eines Unfalls wichtig, da die Nottür eine Rettung deines Vierbeiners in den Innenraum ermöglicht, sowie in engen Situationen das Ein und Aussteigen über den Mittelraum des Autos erleichtert.
  • Bei Kleinbussen und Vans ist die Montage der Hundebox im Mittelraum vorzuziehen, sofern des der Platz zulässt.
Kofferraumabtrennungen durch Netze oder Gitter

 

Es gibt verschiedene Möglichkeiten den Kofferraum bei Kombis zum Passagierraum abzutrennen, so dass dich dein Hund während der Fahrt nicht stören kann. Dazu zählen Netze oder Gitter.

Stabile Begrenzungsgitter verhindern Verletzungen der Insassen bei einem Unfall. Solltest du einen größeren Kofferraum haben, dann besteht das Risiko, dass dein Vierbeiner bei einem Aufprall herumgeschleudert werden kann. Beim Kauf sollte man lieber auf dünne bzw. unstabile Gitterlösungen verzichten, auch wenn diese sehr viel günstiger erscheinen.

Im Handel gibt es Trenngitter, die extra für das jeweilige Automodell angepasst sind. Diese nutzen bereits vorhandene Befestigungsmöglichkeiten des Autos und bieten deshalb eine bessere Fixierung. Ein weiterer Vorteil ist der passgenaue und meistens einfache Selbsteinbau, eine teure Werkstatt könnte man sich somit sparen.

Vor der Wahl eines Netzes würde ich deutlich abraten, denn diese bieten keinen ausreichenden Schutz und können sogar zur tödlichen Gefahr für deinen Hund werden! Davon abgesehen, dass Netze oftmals nicht stabil genug sind um zu verhindern, dass dein Freund auf vier Pfoten sich nicht an den Netzen vorbei windet, können Fäden oder Schnüre im Falle eines Aufpralls ernsthafte Verletzungen des Tieres durch Einschneiden oder Verfangen verursachen.

Tipp: Für große Hunde sind stabile Gitter am besten. Ich rate dir generell von Netzen ab.

Schau einfach direkt bei Amazon.de nach einem geeigneten Gitter!

Hundegurt am Rücksitz

 

Der große Vorteil eines Gurtes ist die leichte Handhabung. Im Falle eines Unfalls wird dein Hund nur so weit nach vorne geschleudert, wie die Länge des Hundegurtes es zulässt. Die Verletzungsgefahr ist aber bei schweren Zusammenstößen größer, Sicherheitsgurte mit geringer Festigkeit könnten beim Aufprall reißen und dein Vierbeiner könnte dich durch den größeren Bewegungsfreiraum behindern oder verletzen. Die speziellen Hundegurte dürfen auf keinen Fall am Halsband befestigt werden, sondern müssen am Brustgeschirr befestigt werden. Wichtig ist hier die richtige Länge.

Achtung: Der Beifahrersitz ist auch mit einem Hundegurt nicht für Tiere geeignet!

Hier findest du eine große Auswahl an Sicherheitsgeschirr für deinen Vierbeiner!

Hundehütte kaufen

Vorsicht – Das Mitführen eines Hundes im Auto ist ohne richtige Sicherung verboten

Hundehütte kaufen

Eine fehlende Sicherung von Hunden im Auto ist kein Kavaliersdelikt! Hunde müssen durch geeignete Mittel so gesichert werden, dass es zu keiner Beeinträchtigung oder Gefährdung beim sicheren Betrieb kommen kann. Bei einem Verstoß reden wir von einer Strafe von bis zu 5000€. Darüber hinaus kannst du auch zivilrechtlich verfolgt werden. Also sei klug und sicher deinen Liebling!

Bei Reisen innerhalb der EU musst du einen EU-Heimtierausweis mitführen. Diesen erhältst du beim Tierarzt deines Vertrauens. Darin ist z.B. vermerkt, dass das Tier gegen Tollwut geimpft ist und per Mikrochip oder Tätowierung gekennzeichnet wurde. Die Länder Finnland, Großbritannien, Irland; Malta und Norwegen verlangen zusätzlich zum Chip und zum EU-Heimattierausweis noch eine Bandwurm-Behandlung, die ein bis fünf Tage vor der Einreise durchgeführt werden muss.

Bei den sogenannten Kampfhundarten wie z.B. Pitbull-Terrier, American Staffordshire-Terrier, Staffordshire-Bullterrier oder bei Kreuzungen untereinander, gelten noch strengere Vorschriften. Einige Länder, wie Deutschland, Norwegen, Frankreich, und Norwegen, haben Sonderregelungen oder verbieten die Einreise komplett. Außerdem ist die Mitnahme von Welpen unter 12 Monaten auch in zahlreichen Ländern, wie Deutschland, Italien, Finnland, Norwegen und Großbritannien untersagt.

Hundehütte kaufen

Tipps für lange Fahrten mit dem Auto in den Urlaub

Hundehütte kaufen

Ob mit oder ohne Hund, du solltest eine Fahrt in den Urlaub am besten bereits in den frühen Morgenstunden beginnen. Solange die Sonne noch nicht aufgegangen ist, ist es im Auto noch kühl. Meistens beginnt sich das Auto je nach Reiseziel zwischen 10 und 11 Uhr so zu erwärmen, dass man die Klimaanlage anschaltet.

Bei längeren Autoreisen unbedingt regelmäßige Zwischenstopps einlegen, damit dein Vierbeiner sich die Beine vertreten, sein Geschäft erledigen oder einfach ein bisschen rumtollen kann. Wichtig ist außerdem, dass du deinem Kleinen regelmäßig frisches Wasser anbietest und er auf keinen Fall im direkten Zugwind sitzt. Selbst wenn er sicherlich am liebsten die ganze Zeit seinen Kopf aus de Fenster halten möchte, es ist nicht gut für ihn, denn seine Augen holen sich leicht einen Zug.

Hundehütte kaufen

Zusammenfassung:

  • Hunde müssen im Auto gesichert werden
  • Geeignete Art des Transports wählen
  • Bei langen Fahrten öfters pausieren
  • Die Fahrt möglichst früh am Morgen beginnen
  • Für Schutz vor direkter Sonneneinstrahlung sorgen
  • Hunde nicht alleine im Auto lassen
  • Staus vermeiden

Hundehütte kaufen

Solltest du dies alles beachten, dann steht einem tollen Urlaub nichts mehr im Wege!